• Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
  • default color
  • color1 color
  • color2 color
  • color3 color

Wer ist online

Wir haben 196 Gäste online

Besuch der Pohlschen Heide PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 07. August 2014 um 20:41 Uhr

FWG Mühlenkreis Piraten besuchen Entsorgungszentrum Pohlsche Heide

Am Montag den 28. Juli 2014 besuchte die Fraktion mit rund 30 Teilnehmern das Entsorgungszentrum Pohlsche Heide. Geschäftsführer Dipl.-Ing. Thomas Kropp begrüßte die Teilnehmer und stellte den Entsorgungsbetrieb vor.

Die GVoA (Gesellschaft zur Verwendung organischer Abfälle) betreibt mit etwa 70 Mitarbeitern das Entsorgungszentrum. Gesellschafter sind der Kreis Minden-Lübbecke und die Firma Tönsmeier aus Porta Westfalica.

Die GVoA behandelt und entsorgt jährlich rund 20.000 Tonnen Abfälle entsprechend den gesetzlichen Vorgaben. Ziel des Trennens und Verwertens der unterschiedlichen Abfallstoffe sind die Schonung der Ressourcen und die optimale Verwertung der anfallenden Abfälle.

In der MBA werden die Abfälle von brennbaren Stoffen zur Belieferung eines Heizkraftwerkes, zur Erzeugung von brennbarem Gas und zum Betrieb von Blockheizkraftwerken, vorbei an kreiseigenen Gebäuden sowie zur Komposterzeugung, weiterverarbeitet.

Die unverwertbaren Stoffe werden dann auf die anliegende Deponie verbracht. Auf dieser Deponie ist technisch sichergestellt, dass alles anfallende Sickerwasser gesammelt und zur Kläranlage auf der Deponie Heisterholz zur weiteren Behandlung weitergeleitet, dort mit dem anfallenden Wasser gereinigt und anschließend in die Weser geleitet wird.

Der gesamte Betriebsablauf wurde mit einem Film dokumentiert, dem sich eine Besichtigung anschloss.

Die Fraktion FWG Mühlenkreis PIRATEN zeigte sich beeindruckt von der konsequenten Verwertung der Abfälle und stellte fest, dass der Kreis Minden-Lübbecke in Bezug auf die Abfallwirtschaft hervorragend aufgestellt ist.

Die Fraktion FWG Mühlenkreis PIRATEN besuchte das Entsorgungszentrum Pohlsche Heide und informierte sich dort über die Abfallentsorgung. Foto: FWG