• Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
  • default color
  • color1 color
  • color2 color
  • color3 color

Wer ist online

Wir haben 106 Gäste online

Beirat der unteren Landschaftsbehörde für fünf Jahre gewählt PDF Drucken E-Mail

Dr. Gerhard Franke und Karl-Heinz Becker erneut im Amt bestätigt

Von den zu fällenden 100 jährigen Eichen bis zur Sandkuhle, die Aufgaben des Beirats der unteren Landschaftsbehörde des Kreises Minden-Lübbecke sind vielfältig und stehen stets im Kontext mit dem Naturschutz. Der Beirat ist ehrenamtlich für den Kreis tätig. Er muss vor allen wichtigen Entscheidungen der Landschaftsbehörde gehört

werden, kann auch aus eigener Initiative Vorschläge und Anregungen unterbreiten und besitzt ein gewichtiges Mitspracherecht, wenn es um Befreiungen von natur- und landschaftsschutzrechtlichen Verbotsbestimmungen oder auch um die Genehmigung von Kies- und Sandabgrabungen geht.

 

In der konstituierenden Sitzung wurde Dr. Gerhard Franke aus Porta Westfalica als Vertreter des Naturschutzverbandes Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) für die nächsten fünf Jahre erneut zum Vorsitzenden des Beirates gewählt. Auch der bisherige stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Becker, hauptberuflich Landwirt in Preußisch Oldendorf und außerdem Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, wurde einstimmig bestätigt.

Die 16 Mitglieder des Beirates und ihre Stellvertreter werden vom Kreistag jeweils zum Beginn einer Wahlperiode neu gewählt, und zwar aus Vorschlagslisten, die die in NRW anerkannten Naturschutzverbände einreichen. Der Beirat im Kreis Minden-Lübbecke ist besetzt mit Mitgliedern der Verbände BUND, LNU, NABU, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die Vereinigungen der Landwirte, Waldbauern, Gartenbaubetriebe sowie der Jäger, Angler, Sportler und Imker aus dem Mühlenkreis.

Die hohe Bedeutung, des Landschaftsbeirates beim Kreis wurde in der konstituierenden Sitzung vom zuständigen Dezernenten Jürgen Striet besonders hervorgehoben. Striet bedankte sich bei den teilweise seit Jahrzehnten tätigen Beiratsmitgliedern und natürlich auch den zahlreich erschienenen Stellvertretern für ihr großes ehrenamtliches Engagement und wünscht sich für die kommenden Jahre eine ebenso gute und fruchtbare Zusammenarbeit wie bisher.